"Christmas Time Is Here" |

Dianne Reeves in Essen

Text & Fotos: Bernd Zimmermann

Essen, 02.12.2011 | Eine Vertreterin der leisen Töne ist sie nicht und so konnte man auf das "Weihnachtskonzert" der vierfachen Grammy-Gewinnerin und "Grande Dame" des VocalJazz Dianne Reeves gestern Abend in der Essener Philharmonie sehr gespannt sein .

Und so war das Konzert auch nicht sonderlich weihnachtlich. Nur fünf Weihnachtsbäume, eine kleine Weihnachtserinnerung aus dem Hause Reeves und in manchen, durchaus erkennbaren Weihnachtsliedern das Wort "Christmas" deuTee darauf hin, dass hier ein Weihnachtskonzert stattfindet. Was also das Thema dieses Abends anging, könnte der an andere weihnachtliche Klänge gewohnte Mitteleuropäer diesen Abend als "Thema verfehlt" bewerten.

Aaaaaaaber das was zu Gehör gebracht wurde war fulminant und in höchstem Maße virtuos. Dianne Reeves, glänzend aufgelegt, strapazierte ihre Stimme mit teilweise akrobatisch anmutenden Tonfolgen und vokalen Darbietungen über mindestens siebzehn Oktaven. Einer der Höhepunkte, das Titelstück aus dem Film "Good night and good luck" von George Clooney "Straighten Up And Fly Right", das mit einem Duett mit dem Kontrabass begann.

Dieses Konzert lebte aber nicht allein von Dianne Reeves Stimme . Auch ihre musikalischen Begleiter dürfen deshalb nicht unerwähnt bleiben. Peter Martin (piano), Terreon Gully (Drums), Romero Lubambo und Reginald Veal, allesamt Hochkaräter in ihrem Fach, lieferten den Background und begeisterten das Publikum mit wunderbaren Soli.

Nur ein paar Wenige erinnerten sich nach dem Konzert noch daran, dass es eigentlich ein Weihnachtskonzert sein sollte. Sie müssen ihre Weihnachtsstimmung wo anders holen.