Festival, NRW, international

Mit dem Schiff zum Jazz |

Monheim Triennale vom 22. bis 26. Juni

Monheim, 20.06.2022 | Allein der dreijährige Rhythmus suggeriert schon Exklusivität – am Mittwoch, 22. Juni ist es nun endlich soweit: Die Monheim-Triennale feiert Premiere, mit einem sorgsam kuratierten Programm, an außergewöhnlichen Locations unter der künstlerischen Leitung von Reiner Michalke. Es gibt noch Festivaltickets – auch Tagestickets sind verfügbar für Donnerstag, Freitag und Samstag.

Es geht um „aktuelle Musik“ in der künstlerischen Lesart des Festival-Leiters, der langjährig das Moers-Festival kuratierte und heute für die Programmplanung im Kölner Stadtgarten zuständig ist. Innovative künstlerischen Positionen der zeitgenössischen Musik sollen stilübergreifend zueinander finden. Vor allem sollen hier die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler in der ganzen Bandbreite ihres Schaffens erlebbar werden.

Reiner Michalke: „Wir haben Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich mit verschiedenen Beiträgen zu präsentieren. Genau genommen sind es 16 Portraits, die von den Künstlerinnen und Künstlern ausgehen, mit ihnen entwickelt werden und die sich im besten Fall zu einem gemeinsamen Ganzen fügen. Es ist ein ergebnisoffener Arbeitsauftrag, der den Künstlerinnen und Künstlern ermöglicht, viele Facetten ihrer Arbeit zu präsentieren. In Monheim lernt man idealerweise die einzelne Künstlerin und den Künstler kennen, nicht ein fertiges Produkt.“

Mit dabei sind die belgische Bassistin Farida Amadou, die die klanglichen Möglichkeiten des E-Basses auslotet und einst als Mitglied der Punkband Cocaine Piss bekannt wurde, der äußerst experimentierfreudige norwegische Gitarrist Stian Westerhus und die deutsche Saxophonistin Ingrid Laubrock, die bereits in London und New York aufgetreten ist.

Außerdem werden der amerikanische Folksänger Sam Amidon, der somalische DJ Hibo Elmi, der New Yorker Elektrobassist Shazad Ismaili und die norwegische Sängerin Sofia Jernberg auftreten.
Der kanadische Pianist Chris Davis wird in Monheim dabei sein, ebenso wie der amerikanische Schlagzeuger Greg Fox, der koreanische Komponist und Multiinstrumentalist Park Jiha, die amerikanische Gitarristin Eva Mendoza und der kanadische Saxophonist Colin Stetson.

Innovative Projekte kommen außerdem vom Kölner Bassisten Robert Landfermann und dem Komponisten Markus Schmickler, der vor einem Jahr mit "Could You Patent The Sun?" die Monheimer Triennale-Ära eröffnete. Der Klangkünstler Philipp Solmann und die irische Komponistin und Performerin Jennifer Walsh vervollständigen das Line up.

Zusätzlich zu den „Signature“-Projekten werden die beteiligten Musikerinnen und Musiker weitere Konzerte in unterschiedlichen Besetzungen – vom Solo bis zur Großformation – geben.


TICKETS gibt es hier.

Im Ticketpreis enthalten ist ein täglicher BUS-SHUTTLE von Köln nach Monheim und zurück auch nach Veranstaltungsende. Am Festivalsamstag gibt es außerde einen SCHIFF-SHUTTLE von Köln nach Monheim. Mehr Informationen finden Sie hier: BUS- UND SCHIFF-SHUTTLE von Köln nach Monheim und zurück.

Bereits gekaufte Tickets für die pandemiebedingt verschobenen Festivaltermine im Jahr 2020 und 2021 bleiben gültig. In diesem Fall bitte eine E-Mail mit einem Scan oder einem digitalen Ticket an jloechel@monheim-triennale.de senden. Sie erhalten dann ein neues Ticket für die Monheim Triennale 2022.