NEUSTART KULTUR |

Jetzt Mittel aufstocken

Berlin, 25.01.2021 | Kulturstaatsministerin Monika Grütters will für die coronabedingten Hilfen für die Kulturszene 1,5 Milliarden Euro zusätzlich aus dem Bundeshaushalt. Sie kündigte an, in dieser Woche im Haushaltsausschuss des Bundestages für die zusätzlichen Mittel werben zu wollen.

Der Deutsche Kulturrat hatte bereits im April 2020 ein spezielles Konjunkturprogramm für den Kulturbereich gefordert, damit Kultur wieder auf die Beine kommt. Aus dieser Forderung ist dann, wenige Monate später, das Bundesprogramm NEUSTART KULTUR entstanden. Im Juli 2020 ist NEUSTART KULTUR dann praktisch angelaufen. Bis Dezember konnten fast 60 Teilprogramme in den verschiedenen Sparten entwickelt und realisiert werden. Inzwischen sind rund 900 Millionen Euro des Programms konkret belegt.

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, unterstützt die Kulturstaatsministerin bei ihrem Bemühen eine deutliche Mittelaufstockung für NEUSTART KULTUR zu erreichen.

NEUSTART KULTUR ist ein erfolgreiches Programm. Ein Grund für den großen Erfolg dieses Programmes ist u.a., dass Kulturverbände und Fonds für die Mittelvergabe verantwortlich sind.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Die Corona-Pandemie ist ein nicht enden wollender Alptraum für den Kulturbereich. Nur wenige Maßnahmen waren bisher geeignet, die Not im Kulturbereich wirklich zu lindern. Das Förderungsprogramm NEUSTRAT KULTUR gehört eindeutig zu diesen erfolgreichen Bundeshilfen. Schon jetzt sind 900 Millionen Euro, das heißt 90% der vorhandenen Mittel im Programm, konkret belegt. In einigen Bereichen, besonders der Künstlerförderung, ist das Programme vielfach überzeichnet. Das Programm muss deshalb jetzt aufgestockt werden, damit der Kulturbereich eine Perspektive hat."

Auszug aus dem Programm für den Neustart Kultur

Förderung von Musikclubs, -festivals und Livemusik-Veranstaltern

Im Rahmen von NEUSTART KULTUR werden Musikclubs und Livemusik-Orte bei der konkreten Programmplanung, konzeptionellen und programmatischen Neuorientierung sowie öffentlichkeitswirksamen Präsentation von Livemusik im Umfang von 27 Millionen Euro gefördert. Das Programm für die Clubs und Livemusik-Spielstätten startete am 27. August 2020. Informationen finden Sie auf der Webseite der Initiative Musik hier.

Mit 80 bis maximal 100 Millionen Euro fördert die Kulturstaatsministerin im Rahmen von NEUSTART KULTUR die Wiederaufnahme des Spielbetriebes durch Livemusik-Veranstalter und Musikfestivals aller Genres. Abgewickelt wird das Programm durch die Initiative Musik. Die Antragsunterlagen und weitere Informationen sind seit dem 7. September 2020 hier zu finden. Die Initiative Musik bietet auch eine telefonische Beratung dazu an.

Hilfe für „Umsonst & Draußen“-Musikfestivals aller Genres

Mit insgesamt sechs Millionen Euro unterstützt die Kulturstaatsmninisterin kleine und „Umsonst & Draußen“-Musikfestivals aller Genres bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Festivalsommer 2021 und den Planungen für das Jahr 2022. Das Förderprogramm richtet sich an Festivals mit überregionaler Ausstrahlung, besonderem Engagement für den musikalischen Nachwuchs oder für kulturelle Integration.Beantragt werden können bis zu 75.000 Euro. Die Fördergrundsätze stehen ab 22. Januar 2021 auf der Internetseite der Initiative für Musik bereit.

Förderung digitaler Strukturen im stationären Musikfachhandel

Für die Förderung digitaler Strukturen im stationären Musikfachhandel stellt die Kulturstaatsministerin im Rahmen von NEUSTART KULTUR 4 Millionen Euro bereit. Damit sollen insbesondere der stationäre Musikfachhandel sowie die Hersteller und Vertreiber von Musikinstrumenten und –equipments beim Aufbau und der Intensivierung digitaler Vertriebswege unterstützt werden. Umgesetzt wird das Programm vom Deutschen Musikrat in Kooperation mit der Society Of Music Merchants (SOMM). Weitere Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie auf der Webseite des Deutschen Musikrats.

Hilfen für Musik- und Theaterverlage

Bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt Kulturstaatsministerin Monika Grütters die E-Musik- und Sprechtheaterverlage mit insgesamt 5 Millionen Euro. Für entgangene Einnahmen im Jahr 2020 können die Verlage bis maximal 300.000 Euro beantragen, die Förderung erfolgt in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse. Das Förderprogramm wird durch das Bundesverwaltungsamt abgewickelt. Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach der Reihenfolge des Antragseingangs.

Förderung von Musikerinnen / Musikern und Musikautorinnen / -autoren

Für die Förderung von Musikerinnen und Musikern sowie Musikautorinnen und Musikautoren durch die Initiative Musik stellt die Kulturstaatsministerin 10 Millionen Euro zusätzlich bereit. Dabei können nicht nur Ausgaben für produktive, künstlerische Arbeit, sondern auch die Vorproduktion als förderfähig anerkannt werden. Außerdem wurde für die Maßnahmen im Rahmen des NEUSTART KULTUR-Programms der Förderanteil von ursprünglich 40 Prozent auf bis zu 90 Prozent der Gesamtkosten angehoben. Weitere Informationen finden Sie hier.

Stipendien für Künstlerinnen / Künstler der aktuellen Musikszene

Die Stipendien des Musikfonds e.V. sollen Künstlerinnen und Künstlern der aktuellen Musikszene ermöglichen, Ideen für Musik in der Zeit während und nach der durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen zu entwickeln. Das können beispielsweise Recherchearbeiten sein, Konzepte für Musik sowohl im digitalen als auch im öffentlichen Raum, Kompositionsvorhaben ebenso wie Vorhaben zur Weiterentwicklung der individuellen Klangsprache sowie zur Produktion von medialen Inhalten. Gefördert wird die künstlerische Arbeit an neuen Projektvorhaben. Weitere Informationen finden Sie hier.

www.kulturrat.de