Alternativprogramm fürs asphalt-Festival |

Öffentlicher Raum wird zur Bühne

Düsseldorf, 07.05.2020 | Alle Veranstaltungen und Festivals sagen ab oder flüchten sich in den virtuellen Raum? Weit gefehlt! Allen voran lohnt sich ein Blick auf die Konzepte, die gerade beim spartenübergreifenden asphalt-Festival in Düsseldorf entwickelt werden. Grundüberlegung: Es gibt keine Alternative zum physischen Live-Erlebnis – es kommt nur auf Lösungen an, die der aktuellen Situation (Abstandsregeln etc.) gerecht werden.!Wo es in vielen Venues zu eng werden könnte, soll beim asphalt-Festival der öffentliche Raum um so mehr die Bühne werden – man darf gespannt sein!

In seiner geplanten Form wird das asphalt-Festival vom 9. bis 19. Juli 2020 in Düsseldorf dennoch nicht stattfinden können. Neben dem wichtigsten Grund – dem Schutz der Gesundheit von Publikum, Künstler*innen und Mitarbeiter*innen – ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht absehbar, dass im Sommer die Ensembles und Produktionsteams internationaler Gastspiele einreisen, Veranstaltungen mit gewissen Publikumsgrößen stattfinden und viele Künstler*innen auf der Bühne miteinander agieren dürfen. Die Festivalleiter Christof Seeger-Zurmühlen und Bojan Vuletic haben sich daher in Absprache mit allen Künstler*innen und Förderinstitutionen dazu entschieden, den Großteil des Programms 2020 beim asphalt Festival 2021 zu präsentieren.

Festival wird neu erfunden

Nichtsdestotrotz arbeiten Christof Seeger-Zurmühlen und Bojan Vuletic intensiv an einem Alternativprogramm für den ursprünglich geplanten Festivalzeitraum im Sommer 2020. Seeger-Zurmühlen: „Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, dass wir ein kulturelles (Lebens-)Zeichen senden und den Menschen Angebote machen. Wir reagieren auf die Krise mit einer positiven künstlerischen Vision und entwickeln Formate, die unter strengster Einhaltung der aktuell erforderlichen Hygiene- und Abstandsregeln möglich sind.“

Seeger-Zurmühlen und Vuletic erfinden das asphalt Festival momentan gewissermaßen neu – und das in kürzester Zeit. Die Planungen kreisen um eine Stadtbespielung im Öffentlichen Raum, mit sommerlichen Open-Air-Veranstaltungen für ein kleines Publikum und großartigen Künstler*innen aus der Region. „Das Erfinden solcher Formate ist eine Spezialität des asphalt Festivals: Performances im Öffentlichen Raum sind seit Beginn fester Bestandteil der Festival-DNA“, so Bojan Vuletic.

Aktuell finden Gespräche mit den Förderinstitutionen und den zuständigen Behörden statt. Sollten alle Stellen grünes Licht geben, werden Details zum alternativen Festivalkonzept für 2020 veröffentlicht. Sämtliche Planungen erfolgen unter der Prämisse, dass auch das neu konzipierte Festival jederzeit und auch selbst bis kurz vor Beginn abgesagt werden könnte, wenn im Juli noch keine öffentlichen Veranstaltungen zulässig sein sollten und es die Gesundheitslage erfordert.

Infos:

www.asphalt-festival.de