​Sozialer Abstieg ist unausweichlich |

Initiative Kulturschaffender fordert einheitliche Soforthilfe

Berlin, 20.04.2020 | Mit der Untersagung von kulturellen Veranstaltungen bis voraussichtlich 31. August 2020 droht ein unmittelbarer, bisher einmaliger sozialer Abstieg eines ganzen Berufszweiges. Nach Schätzungen der Initiative Kulturschaffender in Deutschland werden etwa drei Viertel der Freischaffenden und Selbständigen eine solch lange Zeit ohne Aufträge und Einnahmen wirtschaftlich nicht überstehen können. Mit einem offenen Brief wendet sich die Initiative nun an die Politik.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestimmen seit mehr als fünf Wochen Alltag und Diskurs auf allen Ebenen unserer Gesellschaft. Für einen Großteil der Künstler*innen, Freiberufler*innen, Soloselbständigen und Unternehmer*innen in der Kultur-, Kreativ- und Unterhaltungsbranche in ganz Deutschland ergibt sich aktuell eine immer dramatischere und existenzbedrohendere Situation. Die Bundes- und Landesregierungen reagieren mit Soforthilfemaßnahmen, die gerade für diese Zielgruppe kaum greifen und in der Realität den Großteil der Kunst- und Kulturschaffenden ausschließen.

Mit einem umfangreichen Offenen Brief wendet sich nun die „Initiative Kulturschaffender in Deutschland“ an alle politischen Vertreter*innen auf Bundes- und Länderebene. „Mit einem faktenreichen Positionspapier stellen wir die aktuelle Lage detailliert dar und zeigen gleichsam auf, wie Abhilfe geschaffen und der Fortbestand der Veranstaltungs-, Kultur- und Kreativbranche bundesweit gesichert werden kann“, informiert Jana Riediger, eine der Sprecherinnen der Initiative.

Zu den Zielen des Positionspapiers gehören dringende Verbesserungen an den aktuellen Hilfsprogrammen, klare Rechtsverbindlichkeiten und die Forderung nach einem bundeseinheitlichen Vorgehen der Politik. Größter Kritikpunkt ist die Tatsache, dass Solo-Selbstständige und freie Kulturschaffende ihren „Geschäftsführerlohn“ bisher nicht als Betriebsausgabe über Soforthilfeprogramme finanzieren können.

Oliver Golumbiewski, ebenfalls Sprecher der Initiative, bringt das wichtigste Ziel des Positionspapiers auf den Punkt: „Wir fordern ein durch Landes- und Bundesmittel abgedecktes bundeseinheitliches Soforthilfeprogramm, in welches ein monatlicher Bedarf zur Lebenshaltung in Höhe von 1.180,00 Euro integrierbar ist.“

Der Offene Brief der „Initiative Kulturschaffender in Deutschland“ hatte am Sonntagabend (19. April, 23:00 Uhr) bereits mehr als 5.250 Mitzeichnende. Dazu zählen neben Musiker*innen, Schauspieler*innen, Autor*innen, Artist*innen und Kunsthandwerker*innen auch Agenturen, Eventgastronom*innen, freie Journalist*innen, Fotograf*innen, Veranstaltungstechniker*innen, Schausteller*innen und viele weitere Vertreter*innen der kreativen Berufe.

Die Pressemitteilung und das Anschreiben an die politischen Vertreter*innen auf Bundes- und Länderebene sowie das Positionspapier in Kurz- und Langform finden Sie unter: https://www.initiative-kulturschaffender.de/presse/