CD-Besprechung

Ingo Marmulla |

Dialogues in Blue

Text: Stefan Pieper

Recklinghausen, 30.06.2020 | Ingo Marmulla ist ein feinfühliger und kommunikationsfreudiger Jazzgitarrist – aber sein „Instrument“ ist keineswegs nur die Gitarre, sondern immer auch die Band im Ganzen. Er komponiert und arrangiert mit Leidenschaft und hoher Sorgfalt, was sehr unmittelbar den Funken auf seine Mitmusiker überspringen lässt.

Davon kann sich überzeugen, wer regelmäßig die Session in der Recklinghäuser Altstadtschmiede besucht. Was live bestens geölt funktioniert, läuft ebenso rund, wenn diese produktiv ansteckende „Routine“ in ein bemerkenswertes CD-Projekt fließt. Für das aktuelle Release gingen Ingo Marmulla und Band diesmal richtig in die vollen: In Oktett-Besetzung und gleich einer ganzen durchkomponierten Suite!

Die „Dialoges in Blue“ legen die Charaktereigenschaften der Teilnehmenden ohne Umwege offen: Charlotte Illinger, sozialisiert unter anderem durch Glen-Buschmann-Jazzakademie und Bundesjugendjazzorchester zeigt, was sie kann! Stilsicher und beseelt singt und scattet sie sich durch sämtliche Stücke – allein damit setzt sie dieser Produktion einen überzeugenden Stempel auf und sorgt für einen beflügelnden roten Faden. Jazz kennt hier keine Generationengrenzen. Der jungen Sängerin steht mit dem 81 Jahre alten Gerd Dudek eine reife, nimmermüde Eminenz gegenüber und zeigt sich hier als große Stimme auf dem Tenorsaxofon! In sich ruhend, spielt er in verlässlicher Bravour auf. Eloquent und brillant bedienen die Flötenparts von Michael Heupel wiederum eine andere Farbe, ebenso Matthias Bergmann auf seiner Trompete. Thomas Hufschmidt am Piano und eine durch nichts aus der Ruhe zu bringende Rhythmusgruppe, bestehend aus Stefan Werni am Bass und Bernd Gremm an den Drums - sind weiterhin eine sichere Bank in allen Momenten auf dieser CD.

Das alles fließt und läuft so, weil Marmulla dieser generösen Combo eine flüssige Dramaturgie auf den Leib komponiert hat. Echtes, wogendes Sommerfeeling dank eines latin-artigens Groove hilft zu Beginn zum Lockerwerden. Die große Suite bildet den Kern des Programms und dokumentiert eine bemerkenswerte Kunst-Musik-Performance im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus: Zum Livespiel der Band bemalte ein Duo eine große Leinwand, ließ sich dazu von den Klängen der Band anstacheln. Das erklärt hier die imaginäre Farbpalette in der Musik, vor allem diese klugen Wechsel aus frei assoziativen Studien und meditativen Klangmalereien einerseits und andererseits ausgiebigen Improvisationen auf Basis von quicklebendigem Funk, getragen von bodenständigem Blues und immer wieder in leichtfüßig swingendem zeitgenössischen Combojazz mit genug dynamischem Nachvornegehfaktor. Aber: In Gestalt spannender Breaks oder cooler Harmoniewechsel und vielen raffinierten Ideen lauert hinter der jeder Ecke das Unvorhersehbare - eben so, wie auch die Pinselstriche des Maler-Duos bei der Kunstperformance viel überraschendes erzeugten.

Ingo Marmulla

Dialogues in Blue

Music for jazzband

Ding Dong Records 2020

Ingo Marmulla git, alto, dx7, composition

Charlotte Illinger voc

Michael Heupel fl

Gerd Dudek tsx

Matthias Bergmann trp

Thomas Hufschmidt p

Bernd Gremm drm

Stefan Werni bs