Soundtrips NRW

Susan Alcorn an der Padel Steel Guitar |

Improvisationen mit Nicola Hein und Erhard Hirt

Text & Fotos: Uwe Bräutigam

Düsseldorf, 07.09.2019 | Susan Alcorn schafft mit ihrer Pedal Steel Guitar meditative Klangräume, wie man sie aus der “Deep Listening Music“ von Pauline Oliverus kennt. Die Berger Kirche in Düsseldorf ist der passende Ort für diese Musik. Ihr Konzert findet im Rahmen der Soundtrips NRW statt. Siehe dazu auch den Bericht von ihrem Konzert in Bochum: https://nrwjazz.net/jazzreports/2019/Susan_Alcorn/

In insgesamt zwölf Konzerten in verschiedenen Städten NRWs tritt Susan Alcorn mit jeweils anderen Musikern auf, in Düsseldorf trifft sie auf den Gitarristen Erhard Hirt aus Münster und den Gitarristen Nicola Hein, der in Köln lebt. Hein und Hirt sind beides profilierte Improvisationsmusiker, über die wir des öfteren berichten.

Die Pedal Steel Guitar wurde in den 30er Jahren in den USA entwickelt und wird vor allem in der Country and Western Music gespielt. Susan Alcorn hat im Laufe der Jahre in vielen renommierten Country Bands gespielt. Aber durch die Musik von Oliver Messiaen inspiriert hat sie ihrer Musik eine völlig neue Richtung gegeben.

Im Solo Teil des Konzertes wird diese Ausrichtung besonders deutlich. Wenn sie mit dem Slidebar über die angezupfen Saiten gleitet und mit den Pedalen die Tonhöhe variert, dann erinnert das eher an sakrale Orgelmusik oder indische Ragas als an Country- oder Hawaigitarre.

Sie arbeitet mit einem großen Dynamikumfang, der von hauchzarten Tönen bis zum kraftvollen Klangraum reicht. Eine beeindruckende Performance.

Aber so in sich versunken, wie sie im Solospiel ist, so auf ihre Mitspieler ausgerichtet ist sie in der gemeinsamen Improvisation mit Nicola Hein und Erhard Hirt.

Die Musik verändert sich sehr, besonders im Spiel mit Nicola Hein, der ebenfalls sehr einfühlsam auf seine Mitspielerin eingeht. Susan Alcorn spielt deutlich expressiver, abrupte Stimmungswechsel, Schläge mit dem Slidebar auf die Saiten, bis hin zum Anblasen der Saiten mit dem Mund.

Erhard Hirt bringt mit seiner elektronisch veränderten Gitarre, lange hohe Töne hinein, die an die sphärischen Klänge von Alcorns Soloteil anknüpfen. Erhard Hirt hat über den Blues den Weg zu experimentellen Musik gefunden und erzeugt mit seiner elektronisch veränderten Gitarre sehr spezielle Klänge. Hirt gilt als einer der innovativsten Sologitarristen.

Im letzten Teil spielen alle drei Musiker*innen zusammen und schaffen immer wieder ungewöhnliche und unerwartete Klänge. Drei Gitarren, deren Klänge auf unterschiedliche Weise verändert sind, kommen hier zusammen und kreieren einen gemeinsamen pulsierenden Klangraum.

Das Düsseldorfer Publikum ist begeistert und spendet viel Applaus.

Das letzte Konzert von Susan Alcorn findet in Aachen statt:

  • Klangbrücke, Kurhausstraße 1, 52062 Aachen
  • Gäste: Anirahtak – Gesang

http://www.soundtrips-nrw.de/