Bastian Stein | Diegesis

Marl, 24.4.2013 | Der in Wien lebende, 1983 geborene Trompeter Bastian Stein pflegt auf seinem aktuellen Album Diegesis die Kunst der musikalischen Rede. Sehr „cool“ offenbart sein unangestrengtes Spiel im Zusammenwirken mit seinen Mit-Musikern das erzählende Moment. Das dabei herausgekommene aktuelle Album „Diegesis“ steht auf jeden Fall für ganz viel Entspannung und Luftigkeit.

Stein hat sich dafür zum zweiten Mal profunde Partner ins Boot geholt - allen voran einen der gefragtesten Pianisten der jüngeren Generation, der in Köln lebende Pablo Held. Außerdem Mathias Pichler (neu!) am Bass und Tobias Backhaus am Schlagzeug – beide rangieren in der gepflegten Konversation dieses Albums auf bester gemeinsamer Augenhöhe.

Stein spielt sein Instrument mit lebendiger Sensibilität, er lässt sein Horn reden und singen, ohne es je zu sehr unter Druck zu nehmen. Seine vollendete Spielkultur hat ihn mittlerweile zu einem der gefragtesten Jazzmusiker Österreichs gemacht. Hier nun lotet er eine Menge Töne und Intervalle aus, zeichnet Phrasen und Gedanken, die sich assoziationsreich und immer überraschend aneinander fügen. Daraus spricht das hohe Können, das viele fabelhaften Jazzern der jungen Generation auszeichnet – souverän ein stilsicheres Vokabular heranziehen, um sich darin selbstverständlich, leicht und traumwandlerisch flexibel auszudrücken! Das kann natürlich auch Pablo Held, der oft und - durchaus typisch für ihn - im Bandkontext eher nobel im Hintergrund bleibt, um von dort aus ideenreich zu intervenieren. So lassen sich alle vier auf die denkbar unaufgeregteste Weise inspirieren. Bringen harmonische Farbtupfer auf die Leinwand und hören sich in jedem Moment sensibel aufeinander ein, dialogisieren und diskutieren. Egal ob man sich über verschlungenen Themen entspannt einswingt, ob eine gedämpfte Cooljazz-Ästhetik ihren sanften Atem verströmt und sich Steins Mitstreiter immer wieder als Meister des subtilen Beantwortens, Kommentierens zeigen.

Pirouet Records PIT 3070

Text: Stefan Pieper

Am 27.4.2013 kann man diesen Formation im Kölner "Loft" hören.