CD-Besprechung

einem.art |

lamara

Text: Hans-Bernd Kittlaus

Köln, 01.04.2015 | Sie sind ein ungleiches Gespann – auf der einen Seite der extrovertierte Frontmann Max Von Einem, seit zwei Jahren Posaunist in Stefan Raabs Fernseh-Studio-Band, auf der anderen der introvertierte Pianist Lucas Leidinger, der für nahezu alle Kompositionen dieser CD (teil-) verantwortlich zeichnet. Gemeinsam mit Bassist Juan Camilo Villa und Schlagzeuger Rodrigo Villalon bilden sie schon seit 2011 mit Erfolg die Band einem.art. „Lamara“ besticht durch einige sehr gelungene Kompositionen, etwa „Interruptica“ mit mitreißendem Rhythmus, einer im Ohr bleibenden Melodie und exzellentem Solo von Leidinger, oder die ruhigen impressionistischen Songs „Like Waterfalls“, „Pure“ und „Waltz for Gregor“. „So What? – What!“ oder „Killerberg“ sprechen hingegen mit ihren elektronischen Sound Gimmicks eher die Spaßfraktion an und sind als Party-Musik verwendbar. Mit „Boilers“ hat sich Max von Einem ein funkiges Solo-Feature geschrieben, das ihm Gelegenheit zu einem ausgedehnten Alleingang gibt, bevor die Rhythm Section einen in die Beine gehenden Groove darunter legt und Leidinger zu einem fulminanten E-Piano-Lauf ansetzt. In dieser Band steckt viel Potential, aber der stilistische Mix ist auf dieser CD etwas arg breit geraten.