CD-Besprechung

Uli Beckerhoff Quartet |

Heroes

Text: Stefan Pieper

Marl, 12.11.2015 | Uli Beckerhoff ist seit fast 40 Jahren engagiert in der Musikwelt unterwegs – und hat seine eigenen „Helden“. Aber das neue gleichnamige Album Heroes betreibt keine Helden-Verehrung, sondern markiert eine gleichberechtige Schnittstelle zwischen eigenen Einfluss-Quellen und dem kreativen Ego einer jungen Musikergeneration, an die man etwas weitergeben kann, von denen man frische Impulse aufgreift. Die aktuelle Band dieser Platte machen Richrad Brenner am Piano und Moritz Götzen am Kontrabass komplett, phasenweise kommt noch der Gitarrist Tim Bücher dazu.

Und alle lassen sich mitreißen und inspirieren sich gegenseitig. Sehr cool und lyrisch steht Beckerhoffs Trompetensound am Anfang, um auf eine manchmal elegische, aber auch freudvoll-dankbare Hommage an den verstorbenen Kenny Wheeler abzuheben.

Effektvoll modelliert Richared Brenner seine Klavierimprovisationen über treibende Bass-Ostinati. Uli Beckerhoff legt auf Trompete und Flügelhorn Referenzen offen, schneiden gestopft und harmonischh einschlägig gibt es Miles-Davis-Anspielungen, die der Bremer Trompter aber klug dem eigenen Ego einverleibt. Packende Duelle zwischen Trmpete und Gitarre entfesseln sich, welche die Rhimshots des schlagezeugs befeuern. Zwischen aufgeladenem Spannungslevel gibt auch eine ruhige Portion lyrik Gelegenheit zum Zurücklehnen.

Da werden in einem aufgeklärten modernen Jazz-Idiom neue erfrischende Perspektiven und viele dezidierte kompositorische Ideen hörbar gemacht – aber vor allem markiert liefert „ Heroes“ von diesem Generationen übergreifenden Trio viele flammende Statements einer jugendlichen und junggebliebenen Spielfreude, die auch den Einflüssen großer „Helden“ würdige Plätze einräumt.

CD

ULI BECKERHOFF QUARTETT

"Heroes"

Dot Time Records