CD-Besprechung

The Yellow Snow Crystals |

The Yellow Snow Crystals

Text: Bernd Zimmermann

Gelsenkirchen, 09.07.2012 | Zum ersten Mal habe ich die Formation bei Tatort Jazz gehört und war begeistert. "The Yellow Snow Crystals" haben sich als gestandene Jazzer die Musik von Frank Zappa vorgenommen und die Texte eingedeutscht.

"The Yellow Snow Crystals", dass sind Paul Hubweber (Posaune, Vocals), Alex Morsey (Bass, Vocals), Simon Camatta (drums) und Gerhard Horriar (Vocals, Narration) und so fürchterlich ernst nehmen sie es mit ihrer Musik nicht. Witzige Texte, kreative Arrangements. Man merkt gleich beim ersten Stück "Schleim" - das muss einen Heidenspaß gemacht haben, dieses Album zu machen.

Die weiteren Stücke haben Titel wie "Tourmädels", "Stinkfisse", "Freundlicher Filz" oder "Die Tuba will Deine Mama Töten" und nehmen Medienlandschaft und Politik aufs Korn oder sind einfach nur unterhaltsam.

Es gibt aber auch Stücke, wie z.B. "Strandgut" die beinahe ernsthaft daherkommen. Zusammengefasst und kurz gesagt: Die CD "Zappa" ist ein sehr unterhaltsames Werk und selbst nach mehrmaligem hören, entdeckt man immer wieder Neues.

Und noch eine. Wer Spaß an improvisierter Musik hat und am kreativen Umgang mit Instrumenten sei noch die CD "Loverman" ans Herz gelegt. Hier bläst Paul Hubweber nicht nur die Posaune sind besingt und bespricht sie auch noch. Neben eigenen Kompositionen enthält die CD auch Aufnahmen bei denen Hubweber Stücke von Charlie Parker in seine Bestandteile zerlegt und wieder zusammenbaut.