Festivals in NRW

Fülle des Wohllautes – Quadrivium mit Markus Stockhausen |

Eröffnungskonzert der 20. Hildener Jazztage

Text & Fotos: Uwe Bräutigam

Hilden, 05.06.2015 | Auf der Bühne, der ausverkauften Halle Gewerbepark Süd, stehen bereits die Instrumente, ein Kontrabass fehlt. In der neuen Band Quadrivium von Markus Stockhausen ist der Bass durch ein Cello ersetzt. Markus Stockhausen „macht immer sein Ding, auch wenn es nicht immer leicht ist, mit solch einem berühmten Vater“. So wird er vom musikalischen Leiter des Festivals Peter Baumgärtner vorgestellt. Stockhausen spielt mit der Band Quadrivium mit Angelo Comisso am Piano, Jörg Brinkmann, Cello und Christian Thome am Schlagzeug, zur Eröffnung der 20. HildenerJazztage. Bereits 2011 spielte Markus Stockhausen mit seinem Trio Lichtblick in der Reformationskirche, in gleicher Besetzung, nur ohne Cello.

Das erste Stück “Flower Of Now“ (2008) ist eine Komposition von ihm, die das Publikum in die Gegenwart holen soll. Wenn die Trompete und das Cello miteinander spielen entsteht eine Klangsinnlichkeit, die das Publikum ganz in die Musik, ganz in das Jetzt holt. Das Pianospiel von Antonio Comisso trägt seinen Teil zur Klangfülle bei, die von Markus Stockhausen mit seiner Trompete oder seinem Flügelhorn angeführt wird. Zwischen dem Schlagzeuger Christian Thome und dem Cellisten Jörg Brinkmann entstehen immer wieder rhythmisch spannende und schöne Dialoge.

Das zweite Stück stammt von Angelo Comisso und macht seinem Titel “Go On“ alle Ehre.

Vorantreibend und voller Temperament. Überhaupt sind die beiden Stücke des Pianisten (das letzte Stück ist auch von ihm), besonders jazzig und straight ahead, aber natürlich gibt es auch hier ruhige Passagen. „Bis auf den Wechsel von ruhigen zu kraftvollen Passagen, ist nichts im Spiel der Gruppe vorhersehbar.“ Ein treffender Kommentar eines Zuhörers in der Konzertpause.

Die Band spielt mit einer Zugabe fast zwei Stunden abwechslungsreiche Musik. Ältere und neuere Stücke, wie “Better World“, „Andrea“ oder eine Vertonung des „Vater unser“ Gebetes.

Ein grandioser Auftakt der diesjährigen 20. Hildener Jazztage. Das Publikum feierte die Band.

Bürgermeisterin Birgit Alkenings, die das Festival eröffnete, hebt die Leistung von Peter Baumgärtner hervor, der vor 19 Jahren ein kleines Jazz Festival in der Mittelstadt Hilden organisierte und mit großem Enthusiasmus dafür gesorgt hat, dass diese Veranstaltung zu einer Erfolgsstory wurde. Der bekannte Jazzschlagzeuger Baumgärtner schaffte es eine gute Mischung aus großen Jazzern und jungen Talenten für das Festival zu gewinnen und fand in der Stadt Hilden und den dort ansässigen Firmen wohlwollende Unterstützer. Damit etablierte er nicht nur die Hildener Jazztage sondern schaffte auch die Grundlage für ein breites Jazz Angebot in Hilden, von den Blue Note Montagen bis zum Summer Jazz, über das ganze Jahr verteilt.

Über die anderen Veranstaltungen der Hildener Jazztage wird es einen weiteren Bericht geben.