jazzig. witzig. zappa |

Paul Hubweber im Thealozzi

Text & Fotos: Bernd Zimmermann

Bochum, 31.03.2011 | Paul Hubweber begann am Schlagzeug, lief über zur Posaune, spielte europaweite Tourneen mit vielen bekannten Musikern. In den 1980iger Jahren war er u.a. Organisator beim MOERS Festival. Seine besondere Art und Improvisationsgabe machte ihn als Soloposaunist schnell bekannt.

Dabei ist Paul Hubweber ein äußerst vielseitiger Posaunist. Von experimenteller Musik über Klassik Blues und Jazz, er macht vor nichts halt. Nur spannend muss die Musik sein, was für ihn heißt, dass es in der Musik etwas zu entdecken geben muss. Am Mittwoch präsentierte er zusammen mit der "TOJ Hausband" (Martin Scholz (p), Alex Morsey (kb, voc) und Marcus Rieck (dr), Köln) hauptsächlich seine neueste Leidenschaft, die Musik des Frank Zappa.

Das die Musik von Zappa spannend ist, ist allseits bekannt, dass sie aber so spannend interpretiert werden kann, ist sicherlich ein Novum. Deutsch und englisch waren die Texte, die Interpretation gewagt, nie langweilig, sondern abwechslungsreich, jazzig, witzig. Zappa halt.

Auch wenn der Gast des Abends Paul Hubweber war, war jedoch dass, was die anderen Drei boten ebenfalls mehr als erwähnenswert. Besonders beeindruckend das zurückhaltende, extrem gefühlvolle Schlagzeug von Marcus Rieck. Der saß an diesem Abend für Uwe Kellerhoff am Schlagzeug, der sich zur Zeit auf Tour befindet. Trrrrrotz der Dominanz von Paul Hubwebers Posaune zog Rieck's extrem gefühlvolles Schlagzeugspiel die Zuhörer in wundersamer Weise in ihren Bann.

Aber auch Martin Scholz und Alex Morsay liefen bei diesem Programm zur Höchstform auf und man merkte ihnen vor, beim und nach dem Konzert an, dass sie einen Heidenspaß hatten. Dabei glänzte Alex Morsay auch miteiner Gesangseinlage bei dem Stück "Lover Man" von George Gershwin, das die Truppe um Hubweber im Stile von Frank Zappa darbot. Sensationell!

Das Geheimnis hinter diesem wunderbaren Programm: Hubweber und Morsay haben in der letzten Zeit zusammen mit Simon Camatta und Gerhard Horriar eine neue Formation namens THE YELLOW SNOW CHRYSTALS aus der Taufe gehoben, mit der sie Stücke von Zappa in eigenen Interpretationen bearbeiten. Eine CD ist schon in Arbeit. Wir sind sehr gespannt darauf und werden sie hier sicherlichvorstellen.