Witzig und charmant |

"Die Rothenburg" im Thealozzi

Text & Fotos: Bernd Zimmermann

Bochum, 10.05.2012 | Am Mittwochabend standen beim Tatort Jazz im Thealozzi viele Frauen im Mittelpunkt. Der Bochumer Verein "Madonna", der in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen feiert, unten im Foyer und Daniela Rothenburg oben auf der Bühne.

Am Mittwoch feierte allerdings schon Daniela Rothenburg einen grandiosen Erfolg. Sie war witzig und charmant, lasziv und einfühlsam, aber vor allem sehr unterhaltsam. Die Liste der Attribute dieser Daniela Rothenburg an diesem Abend ließe sich noch beliebig fortsetzen.

Mit ihren Jazzstandards und einer Mischung aus deutschen und englischen Texten berauschte sie das Publikum mit einer darstellerischen Vielfalt, wie man sie im Jazz auf den Ruhrgebiets-Bühnen nur sehr selten erlebt. Ihre Stimme, facettenreich, einfach nur großartig.

Höhepunkt des Abends war ohne Frage das Stück "Funny Valentine" im Duo mit Alex Morsey. Eine Interpretation, wie man sie so vielleicht noch nie gehört hat. Sanft berührend und verwirrend wild.

Apropos Begleiter. Auch der schon erwähnte Alex Morsey, sowie Marc Brenken (Klavier) und Uwe Kellerhoff (Drums) waren von der charismatischen Sängerin aus Dortmund sichtlich begeistert. Auch die Drei trugen, neben ihrem musikalischen Können, zur guten Unterhaltung der Zuschauer bei. Aller Vier bewiesen, dass Jazz nicht nur ernst und intellektuell sein muss, sondern auch unterhaltsam und witzig sein kann.