Kraftvoll und dynamisch | Tingvall Trio im ausverkauften domicil

Dortmund, 30.1.2012 | Ausverkauftes domicil. Super Stimmung gleich vom ersten Stück an. Auf der Bühne an diesem Samstagabend, zum ersten Mal in Dortmund, eines der fleißigsten und erfolgreichsten Klaviertrios Deutschlands, das Tingvall Trio aus Hamburg.

Obwohl, Klaviertrio ist vielleicht das falsche Genre. Zumindest an diesem Abend. Denn musikalisch stand nicht unbedingt Namensgeber des Trios, Martin Tingvall im Vordergrund , sondern vielmehr der Kontrabassist Omar Rodriguez Calvo. Sein extrem kraftvolles und dynamisches Spiel sowie die für einen Kontrabass eher ungewöhnlichen Soli, bei denen der Bass fast wie ein E-Bass klang, dominierte die Musik des Trios. Mächtig unterstützt wurde die Musik von dem stets mit seinem Schlagzeug treibenden Jürgen Spiegel.

Besonders dann, wenn Klavier und Bass plötzlich in die gleiche Melodienfolge fielen, wurde deutlich hörbar, dass es sich hier in der Tat nicht um die klassische Form des Klaviertrios handelt. Eingängige, leicht verdauliche Intonationen, gepaart mit einem ordentlichen Groove und eben diesem Kontrabass heben das Tingvall Trio aus der Masse der Klaviertrios heraus. Und das Publikum goutierte diese Musik mit dem besondern Drive durch viel und begeisterten Applaus.

Zudem trug Martin Tingvall mit seinem charmanten, schwedischen Akzent und kleinen Anekdötchen, wie es z.B. zu so manchem Titel der Instrumentalstücke kam (...wer ist Schröder? :-)), zu diesem kurzweiligen und unterhaltsamen Jazzabend im domicil bei.

Text: & Fotos: bz