Alle Jahre wieder | Harlem Gospel Singers im Konzerthaus

Dortmund 14.1.2012 | Sie wird zwar jedes Jahr wie wir alle unweigerlich älter, aber keineswegs schlechter. Im Gegenteil! Wer jetzt Queen Esther Marrow bei ihren insgesamt drei Shows mit ihren Harlem Gospel Singers im Dortmunder Konzerthaus erlebte, durfte einmal mehr feststellen: Die Chefin der singenden Gottesprediger aus New York ist mit ihren 70 Jahren noch immer die mit Abstand beste Stimme des Ensembles.

Kraftvoll, voluminös, nichts auslassend – Queen Esther Marrow erhebt ihre Stimme und man wird von ihr gepackt. Wie von der neuen Show der Harlem Gospel Singers überhaupt. „Life is a Morning“ lautet das Motto der Jubiläumstour anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Truppe. Pünktlich zur Tour erschien die höchst empfehlenswerte Doppel-CD „Legend“ von Queen Esther Marrow, die sehr schön die Bandbreite der Gospel-Lady aufzeigt. Hat die Amerikanerin doch eine Liebe zu alten klassischen Soul- und Gospelsongs wie auch offene Ohren für neue Klänge.

Der deutsche Soul-Star Xavier Naidoo hat beispielsweise einige Stücke für den Tonträger geschrieben. Eines davon, mit dem Titel des Tourmottos, wird im Konzerthaus zur eindrucksvollen, relaxt souligen Solonummer für die Queen.

Mit Cassandra Steen teilen sich Queen Esther und die Harlem Gospel Singers gleich mehrmals die Bühne im Konzerthaus. Die zweifache deutsche Echo-Preisträgerin macht ihre Sache ganz gut, aber richtig glänzen kann sie nicht. Ist aber auch nicht so leicht bei dieser Truppe voller Klasse-Stimmen – wie der von Tenor Rodney Archie, der als Solist beim alten Klassiker „Over the Rainbow“ berührt.
Ansonsten reißt der bewährte Mix aus Gospel, Spiritual und Rhythm&Blues, unter anderem mit Songs von Donny Hathaway, Stevie Wonder oder Van Morrison, im Konzerthaus mit. Die Harlem Gospel Singers mit der neuen Chorleiterin Rebecca Cumming Scales tänzeln gerne mal über die Bühne, die Band um Pianist Anthony Evans liefert dazu das nötige musikalische Feuer.

Natürlich steht das Publikum am Ende dieser zweistündigen Gospel-Show im Saal und singt begeistert mit bei „Oh, Happy Day“, dem schon traditionellen und dennoch immer wieder gerne gehörten Rausschmeißer dieser so unermüdlichen Harlem Gospel Singers.

Text & Fotos: cg             


CD-Tipp