Fantastische Konversation | Stefan Bauer und Vadim Neselovskyi

Dortmund, 26.9.2010 | Beide haben sie etliche Jahre in Dortmund gelebt, zu verschiedenen Zeiten allerdings. Und beide leben sie aktuell in New York. Doch kennengelernt haben sich Stefan Bauer und Vadim Neselovskyi erst im letzten Jahr bei einem Projekt mit weiteren Musikern in Unna.

Fünfzehn Jahre hat der Vibraphonist und Marimbaspieler Stefan Bauer in Dortmund zugebracht, 1990 gar den Kulturpreis der Stadt erhalten, bevor er der Liebe nach Kanada folgte. Der Pianist Vadim Neselovskyi kam als 17-Jähriger aus Odessa nach Dortmund, blieb sieben Jahre und zog dann zum Studium am renommierten Berklee-College nach Boston.

Zum Vibraphon hat Neselovskyi seit einigen Jahren eine enge Beziehung, spielt er doch im Quintett des weltberühmten Vibraphonisten Gary Burton. Der wiederum betreibt ein Duo mit Pianist Chick Corea. Mit Stefan Bauer wollte der gebürtige Ukrainer aber etwas anderes machen. So hört man im "domicil" ein Duokonzert voller Kontraste. Auf der einen Seite stehen die Kompositionen des hörbar auch klassisch ausgebildeten Vadim Neselovskyi, die mit komplexen Strukturen und dabei doch wunderschönen Melodien aufwarten. Auf der anderen Seite sind die Stücke von Stefan Bauer, die auf den ersten Blick gradliniger wirken. Und dann brilliert dieses kongeniale Duo noch mit der gewitzten Bearbeitung von Jazzklassikern von Dizzy Gillespie oder Billy Strayhorn.

Fantastisch die Konversationen der beiden Musiker im "domicil". Die Wirbel der Mallets auf Vibraphon und Marimbaphon verschmelzen mit dem nicht weniger rhythmischen Klavierspiel und Ideen werden gegenseitig weitergestrickt. Dass es beide nicht nur sehr virtuos, sondern auch gefühlvoll können, zeigt das Duo in einer berührenden Hommage an den viel zu früh verstorbenen Vibraphonisten Christoph Eidens, dessen Instrument Stefan Bauer nun spielt.

Zwei Zugaben erklatscht sich das begeisterte Publikum am Ende von diesem wunderbar interaktiven Duo. Und es bleibt die Hoffnung auf eine Fortsetzung dieser musikalisch so intimen Beziehung – jetzt, da beide sich endlich getroffen haben. Text & Fotos: cg Weitere Termine: Heute: Essen, Bürgermeisterhaus Werden 29.09.: Wuppertal, Musikhochschule 02.10.: Unna, Zentrum für internationale Lichtkunst