Einfach nur grandios | Renaud Garcia-Fons im domicil

Dortmund, 18.9.2010 | Kaum jemand beherrscht den Kontrabass in einer Vielfalt wie Renaud Garcia-Fons. Mal klingt er wie ein Cello, mal singt er wie eine Geige. Am Samstag war Renaud Garcia-Fons zu einem großartigen Konzert im domicil in Dortmund.

Nachdem der Kontrabass-Virtuose Renaud Garcia-Fons im letzten Jahr sein Konzert zum 40-jährigen Geburtstag des domicils aus Krankheitsgründen kurzfristig absagen mußte, fand nun endlich der "Nachholtermin" statt. Mit seiner Mischung aus Flamenco, Tango und orientalischen Musikeinflüssen, dazu eine Prise Jazz erfindet er die uralte Schmelztiegel-Musik des Mittelmeerraumes neu.

Es war ein Wechselbad der Gefühle das Renaud Garcia-Fons und sein Quartett bestehend aus Luciano Biondini (Akkordeon), Pascal Rollando (Perkussion) und seinem Langzeitpartner Kiko Ruiz an der Gitarre den fast 200 Zuschauern bescherte. Und egal ob beschwingt, ja bisweilen groovig oder melancholisch sehnsüchtig, das waren zwei Stunden Gänsehaut pur.

Gleich zu Beginn war klar: Renaud Garcia-Fons ist heute Abend in einer glänzenden Spiellaune. Mit einem solistischen Feuerwerk eröffnete er das Konzert und ließ den Bogen in atemberaubender Weise auf seinem Kontrabass tanzen, wobei er sich selber mit Basslinien begleitete. Im ersten Set präsentierte das Quartett die Stücke der im letzten Jahr erschienenden CD "La Linea Del Sur". Abwechslungsreich mal melancholisch mal pure Lebensfreude verbreitend .

Nach der Pause im zweiten Set begeisterten die vier dann mit einem fulminanten Programm. Jeder der vier konnte seine Klasse zeigen. Und statt dass der Zuhörer, wie so oft, mit langatmigen Soloeinlagen beglückt wurde, gerieten die Soloparts für die begeisterten Zuschauer (leider) immer zu kurz. Garcia-Fons hätte an diesem Abend wohl noch weitere zwei Stunden spielen können, ohne dass es dem Publikum langweilig geworden wäre.

Zum Ende des Konzerts überraschte Garcia-Fons dann noch bei der zweiten Zugabe mit einem irischen Jig - solo - auf dem Kontrabass. Grandios.

Text & Fotos: bz

Übrigens: In Kürze erscheint bei enja-Records eine Doppel-CD "Composers Compilation".





CD-Tipp:


La Linea Del Sur | Enja Records