Marl 12.4.2010 | Die „Local Hero“-Woche der RUHR.2010 ist in Marl angekommen - und wurde in der Aula der Scharoun-Schule in der Westfalenstraße mit einer langen Jazznacht ausgiebig zelebriert. Gleich vier Ensembles machten bei der Nonstop-Nacht mit. Denn zwischen den Auftritten gab es nicht etwa Pausen, sondern sorgte die Trommeltruppe „Jooba“ mit fetzigen, südamerikanischen Rhythmen für Kurzweil.

    Das Duo des Pianisten Niclas Floer und des Gitarristen Herbie Klinger eröffnete den Abend mit einer ganzen Reihe fein vorgetragener Jazzstandards. Gegenseitiges Zuhören und Miteinander spielen standen hier absolut im Vordergrund in einer leisen Musik, die aufmerksames Zuhören verlangte.

    Saxofonist Claudius Reimann und Gitarrist Peter Pfeifer alias die „2 aus Sogra City“ hatten die türkische Sängerin Ümmühan Dellemann zur Verstärkung mitgebracht. Mit viel Inbrunst blies Reimann in seine diversen Saxofone in einem Programm, das von Gershwin bis Sting, also von Jazz bis Pop reichtev - und das bunt gemischt gut unterhielt.

    Der ungarische Pianist Thomas András hatte gleich vier seiner Landsleute in seiner „Jazz Corporation“ dabei, von denen besonders der filigrane Flötist Sándor Varga und der Gitarrist und kraftvolle Sänger Peter Lenkei heraus stachen. Dass András ein waschechter, puristisch interessierter Jazzer ist, war nie zu überhören. Aber auch knackige Fusion-Nummern machten bei dieser Band richtig Spaß.

    Für den musikalischen Kehraus sorgte schließlich die  „jBM Big Band“. Mit wunderbaren Balladen, schmissigem Swing und gar einer ziemlich mitreißenden Nummer des amerikanischen Rockabilly-Veteranen Brian Setzer. Ein gelungener Ausklang. Text & Fotos: cg