Festivals in NRW

Spot on Jazz |

Zweite Ausgabe des Düsseldorfer Jazzfestivals

Düsseldorf, 26.01.2016 | Nach erfolgreichem Festivalstart in 2015 wird die Kooperation zwischen Robert-
Schumann-Saal und Jazz-Schmiede fortgesetzt. In seiner zweiten Ausgabe steht das Festival „Spot on Jazz“ ganz im Zeichen des vokalen Jazz und nimmt fünf Dekaden des Jazzgesangs ins Visier. Unter den Mottos „Young Lions“, „Cool and Hot“ und „Ladies in Jazz“ wird an drei Tagen in zwei Spielstätten die gesamte Bandbreite des Jazzgesangs geboten.

Fr, 11.3.2016, 20:30 Uhr in der Jazz-Schmiede:

„Young Lions“ Tamara Lukasheva & Band

Die Kompositionen der jungen Ukrainerin Tamara Lukasheva verbinden folkloristische Elemente aus der Ukraine mit der Klangwelt des europäischen Modern Jazz und der zeitgenössischen Klassik. Bei aller hintergründigen Komplexität strahlt die Musik eine eindringlich dichte Atmosphäre aus, die das Publikum in eine faszinierende neue Welt einlädt.

Tobias Christl & Band

Tobias Christl ist eine Rarität, ein Sänger, den es so im deutschen Jazz noch nicht gab: weder Crooner, noch scattender Lautmaler, und erst recht kein als Jazzer getarnter Popmusiker. Eher kann man ihn als kunstvoll-wandelbaren Geschichtenerzähler bezeichnen, irgendwo zwischen Indie und Improvisation. Der Wahlberliner ist Stimmkünstler, Songwriter, Improvisator, Sprecher, Komponist, DJ und Mitinitiator des Kölner KLAENG Kollektivs.

Sa, 12.3.2016, 20 Uhr im Robert-Schumann-Saal:

„Cool and Hot“ Julia Hülsmann Trio feat. Theo Bleckmann

„Unsung Weill“ ist das Motto eines Programms, mit dem die „Lyrikerin des deutschen Jazz“ (DIE ZEIT), für uns hörbar macht, was bisher ungehört geblieben ist. Besingen lässt Julia Hülsmann ihre Entdeckungen – und passender könnte ihre Wahl nur schwer ausfallen – vom Grammy-Nominierten und Echo-Gewinner Theo Bleckmann. Zum Klingen bringen wird diese neue Formation bisher unbeachtete Werke Kurt Weills, darunter „Little Tin God“ und „Your Technique“, gemeinsam mit ein paar der bekannten Kompositionen wie „Mack The Knife“ und „September Song“

Soleil Niklasson & Band

Die musikalische Kreativität der US-amerikanischen Sängerin Soleil Niklasson schöpft aus ihrer großen Leidenschaft für afro-amerikanische Musik, Jazz, Soul, R&B, Gospel, Latin und dem Flamenco. Mit ihrer hinreißend modulationsfähigen Stimme, ihrem kraftvollen und doch samtweichen Timbre und einer enormen Bühnenpräsenz zieht sie schnell jedes Publikum in ihren Bann.

So, 13.3.2016, 17 Uhr im Robert-Schumann-Saal: „Ladies in Jazz“

„Lines for Ladies": Sabine Kühlich, Anne Czichowsky, Laia Genc und Kristin Korb

Die vier hochkarätigen Damen gehen auf eine beseelte Reise zurück in die Bebop-
Nachtclubs des New York der 50er Jahre. Sie komponieren, improvisieren und arrangieren „Lines for Ladies“ und interagieren auf der Bühne mit großer Leichtigkeit – und das sogar auf High Heels.

„Lounge Affairs“ feat. Greetje Kauffeld

Mit ihrem grandiosen Timing und einer vollendeten Phrasierung schafft die große Jazzlady aus den Niederlanden immer wieder eine intime Verbindung zum Publikum und eine Atmosphäre, in der starke Emotionen, bewegende Melancholie und relativierende Heiterkeit einander abwechseln. Ihr musikalisches Gegenüber, das Trio „Lounge Affairs“, präsentiert sich mitunter lyrisch, dann wieder expressiv oder auch ultracool. Ihre Interpretationen klingen mal flüsterleise, oder warm und voluminös.

Veranstalter: Stiftung Museum Kunstpalast, Robert-Schumann-Saal, in Kooperation mit der Jazz-Schmiede Düsseldorf

Karten an vielen VVK-Stellen, unter Tel. 0211-274000, im Museum Kunstpalast, über www.robert-schumann-saal.de oder an der Abendkasse. Freie Platzwahl.
Details zum Wahlabo mit bis zu 20 % Rabatt unter www.robert-schumann-saal.de.