​Matinee und Ausstellungen |

Jazz und Jugendkunst

Essen, 04.02.2016 | Städte kooperieren miteinander bei der 4. Europäischen Jugendkunstausstellung am 7.2. auf der Zeche Zollverein. Und die Veranstaltung platziert auch den Jazz an zentraler Stelle, wo er jenseits elaborierter Nischen auf ein breites, junges Publikum zu treffen verspricht: Dafür verantwortlich zeichnet der Essener Pianist Marc Brenken, der sich gern spontan auf neue Kontexte einlässt und ein Soloauftritt dafür das ideale Betätigkeitsfeld darstellt.

Sein eigenes Statement hierzu: „Ein Solokonzert bietet mir größtmögliche musikalische Freiheit, auf der anderen Seite trage ich auch die volle Verantwortung - eine Herausforderung, die ich immer wieder suche. Mein Ziel ist es, zeitlos schönen Evergreens eigene Perspektiven und Nuancen hinzuzufügen. Beeinflusst bin ich von Erroll Garner, Oscar Peterson, Dave McKenna, aber auch von 'moderner' klingenden Pianisten wie Kenny Werner, Herbie Hancock oder Keith Jarrett. Ausdruck, Dynamik, Gespür für Melodien, Dramaturgie, Swing - diese Dinge sind mir besonders wichtig beim Musizieren, und vor allem: mit Leidenschaft dabei zu sein. Ich freue mich sehr auf diese Gelegenheit, eine Dreiviertelstunde Soloklaviermusik zu spielen".

Der zweite Jazzauftritt gehört einem Trio, welche sich der Verbindung von Songwriting und Jazz verschrieben hat. Als da wären die Sängerin und Gitarristin Nia Wohlgemuth, der Bassist Jens Pollheide sowie Jan Bierther an der Gitarre.

Sonntag, 07.02.2016 UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein, Schacht XII, Halle 12 im 1. OG (neben dem Ruhrmuseum) Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen

12. 00 Uhr Auftritt Marc Brenken

14:15 Auftritt Nia / Pollheide / Bierther

Jazzmatinée bei der 4. europäischen Jugendkunstausstellung Sonntag, 07.02.2016 UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein, Schacht XII, Halle 12 im 1. OG (neben dem Ruhrmuseum) Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen