Performing Jazz |

Neue Fotoausstellung von Heinrich Brinkmöller-Becker

Fotos: Heinrich Brinkmöller-Becker

Bochum, 12.04.2015 | Der Titel gibt bereits Aufschluss über die neue Fotoausstellung von Heinrich Brinkmöller-Becker: Anders als bei den in der Jazzfotografie üblichen Porträts von Musikern setzt Performing Jazz den fotografischen Akzent auf die Darstellung von Prozessen beim Musikmachen. Die Bildsequenzen im kontrastreichen Schwarz-Weiß stellen Abläufe beim Entstehen und Entwickeln von improvisierter Musik dar. Die Kamera fokussiert die Körperlichkeit, die Bewegungen, die Mimik und Gestik der Künstler. Die gesamte künstlerische Performance wird mit fotografischen Mitteln als Sequenz abgebildet. Die einzelnen Sequenzen bestehen aus 6 (quer-) bzw. 7 – 9 (hoch-)formatigen Bildern, die zu einem Panorama zusammengefasst werden.

Dies Verfahren knüpft an die Vorgeschichte des Films an, bei der Eadweard Muybridge, Étienne-Jules Marey oder Ottomar Anschütz mit Hilfe fotografischer Technik Bewegungen in ihrem Ablauf sichtbar machen und als Folge von Einzelbildern Bewegungsillusion erzeugen wollten. In diesen Bildersequenzen ging es darum, die authentische Abfolge von Handlungen und Bewegungen abzubilden. Performing Jazz stellt demgegenüber den Zusammenhang von äußerer und innerer Bewegung und ihren entsprechenden Variationen bei Konzerten mit improvisierter Musik dar.

In den Rottstr.5 KUNSTHALLEN in Bochum werden neben Sequenzen von verschiedenen Jazzern wie Bill Evans, Ron Carter, Bruno Chevillon, Fred Frith, Jerome Harris in einer Extra-Reihe Serien von Panoramen gezeigt, die sich auf zwei Konzerte in den Rottstr. 5 KUNSTHALLEN selbst beziehen: Der in der europäischen und New Yorker Jazzszene bestens verankerte und hochgeschätzte 77-Jährige Multiinstrumentalist und Komponist Gunter Hampel hatte mit seinem deutschen Trio mit den Folkwang-Absolventen Julius Gabriel an den Saxophonen und Karl Degenhardt am Schlagzeug einen besonderen Auftritt. Die Musiker bezogen in ihrer Improvisation den jungen brasilianischen Tänzer Danilo Carduso mit ein. Dem Konzept der KUNSTHALLEN entsprechend entwickelte der Altmeister mit den jungen Künstlern ein transmediales Projekt, bei dem Musik und Tanz einen improvisatorischen Dialog führten. Das zweite dokumentierte Konzert fand im März mit der Jazzlegende Günter „Baby“ Sommer statt. Der „Ur-Vater“ des DDR-Jazz mit seinem kraft- und phantasievollen Spiel am Drumset zeigt vollen Körpereinsatz. Diese beiden Musik-(Tanz-)Performances kommen dem Ansatz der Bildersequenzen besonders entgegen.

Die Ausstellung wird am 17. April 2015 eröffnet, und zwar mit einem Konzert des Quartetts SWITCHBACK – mit einer internationalen Musikgruppe aus Chicago, Warschau, New York City und Köln mit ihrem einzigen Konzert in NRW.

Beginn der Vernissage: 19.30 Uhr

Konzertbeginn: 20.00 Uhr.

Die Ausstellung ist bis zum 14. Mai 2015 immer zu den Konzertterminen an den folgenden Donnerstagen geöffnet (Beginn jeweils 20.00 Uhr). Den Auftakt zu den Donnerstagskonzerten macht am 23. April 2015 die Gruppe Staub mit Serge Corteyn (git, elec, lapsteeel), Jan Klare (sax) und Martin Thissen (dr, glockenspiel).

Rottstr. 5 - KUNSTHALLEN

Rottstr. 5
44793 Bochum