Valk/Sternal und Tria Lingvo |

Neuer Deutscher Jazzpreis 2014

Mannheim, 17.03.2014 | Die Nordrhein-Westfalen räumen beim Neuen Deutschen Jazzpreis 2014 ab. Mit dem Du Sternal/Valk und dem Tria Lingvo teilen sich gleich zwei Formationen den höchstdotierten Jazzpreis Deutschlands.

Zudem wurde der Kölner Claudius Valk vom Publikum zum erfolgreichsten Musiker der Konkurrenz gekürt und gewann damit den mit 1000 Euro dotierten Signum-Communication-Solistenpreis und mit seinem Duo-Partner Sebastian Sternal auch den MVV-Energie-Bandpreis in Höhe von 10 000 Euro. Den mussten sich die beiden allerdings mit dem Kölner Trio Tria Lingvo (Christoph Hillmann, André Nendza, Johannes Lemke) teilen. Zum ersten Mal in der Geschichte des Preises, den die Musikerorganisation IG Jazz seit 2006 vergibt, votierte das Publikum mit exakt gleicher Stimmzahl für zwei Preisträger.