CD Besprechung

Merzouga - De Rerum Natura |

Dance of the Elements

Text: Uwe Bräutigam

Düsseldorf, 25.02.2019 | Dance of the Elements ist elektronische Musik mit tiefsinnigem Hintergrund vom Duo Merzouga. Das antike philosophische Großgedicht De Rerum Natura (Über die Dinge der Natur) des römischen Dichters Lukrez (95-55 v. Chr.) ist die Inspirationsquelle von Merzouga. Das Duo besteht aus der in Köln lebenden Elektronikmusikerin und Tonmeisterin Eva Pöpplein und dem Jazzbassisten und Komponisten Janko Hanushevsky. Die beiden sind durch ihre mit vielen Preisen ausgezeichneten Hörspiele und Soundcollagen bekannt. Sie arbeiten in unterschiedlichen Bands und Projekten mit Jens Düppe, Annette Maye, Udo Moll, Lucas Niggli und anderen Musikern zusammen.

De Rerum Natura ist einer der wichtigsten Texte aus der Schule des griechischen Philosophen Epikur. Ein früher Aufklärer und Querdenker der Antike, für den die Atome die Bausteine der Natur sind, aus denen sich alles zusammensetzt. Aber es geht nicht allein um eine Kosmologie, die Götter und Aberglauben verbannt, sondern Epikur will den Menschen von der Angst vor übermächtigen Wesen und dem Tod befreien. Der Mensch soll im Diesseits ein selbstbestimmtes Leben in Freude genießen können. Diese humanistischen Grundgedanken der epikureischen Philosophie werden in De Rerum Natura in poetischer Sprache dargelegt.

Die Komposition ist eine Auftragsarbeit für den finnischen Rundfunk. Der Titel Dance of the Elements charakterisiert die Musik sehr genau. Die Musik beginnt mit ruhigen Tönen, die eine Assoziation mit einzelnen Atomen, die durch den Weltraum fliegen, möglich macht. Nach Lukrez Vorstellung verdichten sich die Atome und bilden die Elemente des Universums, von den Gestirnen bis zu den Lebewesen. Während dies alles der Vergänglichkeit unterworfen ist, bleiben doch die Atome erhalten, die wieder neue Formen hervorbringen. So entwickelt sich auch die Musik, von einem ruhigen gefälligen Beginn im Ambiente Stil, verdichten sich die Klänge zu immer neuen Formen.

Kleine Textstellen aus De Rerum Natura werden in englischer Sprache von dem Schauspieler Stefko Hanushevsky in die Klänge hinein gesprochen.

„There must be a constant flow of atoms from everything we see. Odors flow continually from certain things, just as cool air arises from the rivers, while the sun radiates heat. The spray of breaking waves erodes walls beside the sea shore.”

Inspiriert von solchen Textstellen erklingen Naturgeräusche von Wind und Wasser in den Klangbildern. Die Hörer*innen können sich dabei mit den philosophischen Gedanken von Lukrez verbinden und diese in Klang umgesetzt erleben. Merzouga lässt den kosmischen Tanz der Elemente hörbar werden. Ganz im Geiste des Aufklärers Lukrez wird dabei jeglicher New Age Kitsch außen vor gelassen.

Die Soundcollage Dance of the Elements funktioniert aber auch ohne das Wissen um den Text De Rerum Natura. Die Klanglandschaften, der Tanz der Atome, sind auch ohne Hintergrundwissen ein inspirierendes Erlebnis in das sich die Hörenden hineinfallen lassen können. Eine Klangcollage die von leisen Tönen, bis zu aufgewühltem Klangstürmen, die Vielfältigkeit der Bewegungen der Elemente erlebbar macht. Mit Dance of the Elements schafft Merzouga eine großartige Klangcollage mit philosophischem Hintersinn.

De Rerum Natura /Dance of the Elements – Sound composition by Merzoga

Janko Hanushevsky – prep. Bass

Eva Pöpplein – electronics

Stefko Hanushevsky – speaker

Grünrecorder 2019 – Soundscape Series, Grün 185 – LC 09488

Bestellen:

http://www.gruenrekorder.de/?page_id=16867

Merzouga live am 16.03.19 im Sendesaal des Deutschlansdfunkes, Köln :

Live-Hörspiel-Performance Ponto dos Mentirosos – Atlas eines Dorfes

Die Hörspielperformance „Ponto dos Mentirosos – Atlas eines Dorfes“ verbindet Field-Recordings der tropischen Natur und Gesänge eines Vollmondfestes der Pataxó mit experimentellen Klängen zeitgenössischer europäischer und brasilianischer Musik. Eine tropische Radionacht voll vibrierender Energie.

Erweiterte brasilianische Instrumente: Marco Lobo
Klavier: Philip Zoubek
Präparierter E-Bass: Janko Hanushevsky
Elektronik: Eva Pöpplein
Visuals: Nicola Rubinstein

merzougamusic.com/