FineArtJazz expandiert |

1. FineArtJazzNight Anfang April

Fotos: Severin Koller (Helbock), Nadine Targiel (Brämswig), Pakzad

Gelsenkirchen, 05.01.2017 | Mit der neuen Spielzeit 2017|1 legt PublicJazz die Reihen FineArtJazz Gelsenkirchen und Dorsten zusammen und werden durch weitere Spielorte in Gladbeck, Herten und Wulfen ergänzt. So wird aus den beiden bisherigen Konzertreihen ein neues, städteübergreifendes und hochkarätiges Konzertangebot im nördlichen Ruhrgebiet mit größerer Strahlkraft.

"Wir sind davon überzeugt, dass von dieser "Fusion" und räumlichen Expansion alle Beteiligten partizipieren. Barrierefrei überwindet die neue Reihe durch das gemeinsame Label Stadtgrenzen. Jede beteiligte Stadt und Spielstätte wird über die bestehenden Publikumsgrenzen hinaus als Jazzstandorte bekannt," meint Susanne Pohlen.

Durch die Ausdehnung nach Gladbeck und Herten rückt FineArtJazz näher an benachbarte Städte, wie Essen, Recklinghausen oder Bottrop. Mit Wulfen schiebt sich FineArtJazz ins südliche Münsterland. Vor allem aber gewinnt PublicJazz|events mit den neuen Spielorten engagierte und gut vernetzte Kooperationspartner.

Für das 1. Halbjahr wurde ein Programm auf die Beine gestellt, das es so nur auf den großen Bühnen des Landes zu genießen gibt. Jazzmusiker aus NRW, Deutschland, Luxemburg, Frankreich, der Ukraine, Österreich, Dänemark und Schweden werden die insgesamt 6 Bühnen bevölkern. Darunter große Namen und neue Entdeckungen.

Im Zentrum des diesjährigen Programms steht die 1. FINEARTJAZZNIGHT in Wulfen-Barkenberg mit 4 der spannendsten Jazzbands aus Nordrhein-Westfalen.

Die Reihe startet bereits am 13.01. im soziokulturellen Zentrum "Das LEO" in Dorsten. In unmittelbarer Nachbarschaft zum CreativQuartier Fürst Leopold wird das Philipp Brämswig Trio rockige, mit Fusionsounds durchzogene Stücke präsentieren. Brämswig's Kompositionen sind Schmelztiegel verschiedenster musikalischer Einflüsse.

Am 26.01. steigt Lüttinghof_Die Burg im Wasser in Gelsenkirchen mit dem brandneuen Projekt "Universal Sky" des luxemburgischen Ausnahmesaxophonisten Maxime Bender ein. Mit seinem brandneuen Quartett, bestehend aus ausgezeichneten französischen, ukrainischen und luxemburgischen Jazzmusikern, eröffnet er neue Jazzwelten.

Am 17.02. ist die Reihe dann zurück in Dorsten. Dort entfacht Joscha Oetz's PERFEKTOMAT ein Freudenfeuer an vorwärtsweisendem, mitreißendem Jazz mit Afro-Peruanischer Rhythmus-Finesse, Gelassenheit und Frenetik und lateinamerikanischer Leichtigkeit.

Auf dem Gelsenkirchener Nordsternturm stehen im ersten Halbjahr wieder 2 exklusive Konzerte an. Am 10.3. mit Matthias Bergmann und Clemens Orth, zwei vielbeschäftigte NRW Musiker und am 19. Mai mit Ulla van Daelen, die die Harfe vom traditionellen Begleitinstrument zum schillernden Performance-Act indem sie die klassische Spieltechnik, mit Elementen aus Pop, Weltmusik und Jazz mischt.

Das Gemeinschaftshaus Wulfen-Barkenberg wird am 1. April für eine Nacht zum Zentrum des nordrhein-westfälischen Jazz. Sie sind jung, kreativ und voller Energie und wildern in allen nur erdenklichen Musikstilen. Auf der 1. FineArtJazzNacht präsentiert PublicJazz vier der spannendsten Formationen der jungen Jazzszene NRW's. PopJazz, Funk, BalkanJazz,l Beat Boxing. Groovig, und jazzig. Ein Feuerwerk aktuellster Musik, die wie keine zweite in die heutige Zeit passt.

Am 6. Mai erreicht FineArtJazz dann zum ersten Mal Gladbeck. Ort des Geschehens ist das Atelier der Gladbecker Künstlerin Susanne A. Schalz in einem ehemaligen Magazin der RAG. Hierhin kommt Pol Belardi's Force. Die vier Luxemburger gehören zu den jungen europäischen Jazzern, die ihren Jazz mit Pop, Rock, Hip-Hop und elektronischer Musik mischen. Das Ergebnis ist ein von kräftigen Grooves angetriebener erfrischender Jazz.

Im Juni präsentiert PublicJazz dreht PublicJazz mit einem wahren Staraufgebot noch einmal richtig auf. Im "LEO" ist dann am 2. Juni das österreichische David Helbock Trio zu Gast. Der zweifache Preisträger und Publikumspreisträger beim weltweit größten Jazz-Piano-Solo-Wettbewerb des Jazzfestivals Montreux gehört zweifellos zu den innovativsten Pianisten unserer Zeit.

Zum Abschluss der ersten Spielzeit 2017 kommen am 23.6. Caecilie Norby und Lars Danielsson ins Glashaus nach Herten. Als erste dänische Künstlerin wurde sie vom legendären Blue Note Label unter Vertrag genommen, und arbeitete mit vielen internationalen Stars verschiedenster Fächer zusammen. Der Schwede Lars Danielsson ist einer der erfolgreichsten Kontrabassisten und Cellisten weltweit. Mit knapp einer halben Million verkaufter Alben ist Caecilie Norby eine der erfolgreichsten Jazzkünstlerinnen Europas und eine der wichtigsten Figuren des Brückenschlags zwischen Pop und Jazz.

Und auch in diesem Jahr bietet PublicJazz Abos an. Städteübergreifend und regional.

Das Abo für alle 9 Veranstaltungen kostet 140 Euro, die beiden Regional-Abos jeweils 85 Euro.

Mehr Informationen unter www.publicjazz.de.