Fabian Arends Quartett |

Levitate - Release Konzert

Text & Fotos: Uwe Bräutigam

Köln, 01.04.2017 | Fabian Arends ist vielgefragter Schlagzeuger in der Kölner Szene. Nun hat er mit einem Quartett sein Debüt als Leader und als Komponist veröffentlicht. Simon Seidl am Piano und David Helm am Bass sind langjährige Freunde mit denen Fabian in vielen Bands gemeinsam gespielt hat. Der Berliner Saxophonist Wanja Slavin mit seinem poetischen Spiel vervollständigt das Quartett.

Im Kölner Loft stellte das Fabian Arends Quartett seine neue CD Levitate dem Publikum vor. Das Album ist im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks aufgenommen und bei Klaeng records erschienen. Um ein Haar hätten die ZuhörerInnen keine CD kaufen können, da Fabian die CDs vergessen hatte. Also schwang er sich auf das Fahrrad und holte die Tonträger von zu Hause. Er kam pünktlich zum Konzertbeginn im Loft an, das ist eben der Vorteil eines Heimspiels.

Das Konzert beginnt mit dem vierten Stück der CD In Motion. Ein Titel, der indirekt eine Hommage an den US Schlagzeuger Paul Motion ist, ein Vorbild von Fabian Arends.

Motian war ein Schlagzeuger von großer musikalischer Bandbreite, der seine ersten Alben als Leader und Komponist in den 70ern auf dem ECM Label veröffentlichte.

Dieses komplexe und sehr feine Schlagzeugspiel ist auch bei Fabian Arends wieder zu finden. Feinheit prägt auch das poetisch emotionale Saxophonspiel von Wanja Slavin.

Fabian Arends ist ein oft verhaltener Taktgeber, voller Dynamik, selten spielt er wirklich laut, wie etwa in dem Anthony Braxton Stück Composition 40 (O). Dieses Stück des Jazz Avantgardisten und Pulsar von Simon Seidl sind die beiden Stücke auf der CD, die nicht von ihm komponiert sind.

Der Titel der CD Levitate ist Programm. Hier geht es nicht um Höhenflüge, sondern um Abheben und Schweben. In der indischen Mythologie erreichen die Yogins diesen Zustand durch eine Losgelöstheit in tiefer Konzentration. Diese Leichtigkeit durchzieht das Spiel des Fabian Arends Quartetts. Gleichzeitig ist das Miteinander der Gruppe hoch konzentriert und aufeinander bezogen.

Fabian Arends hat bei seinen Kompositionen den Musikern viel Raum für die musikalische Umsetzung gelassen. Er kennt die Fähigkeiten seiner Mitspieler und kann sich entspannt auf sie verlassen. Dies ist während des ganzen Konzertes zu spüren. Bei aller Virtuosität der einzelnen Musiker, ist immer das Zusammenspiel im Vordergrund.

Bei alledem ist Fabian Arends der Pulsgeber, der enorm präzise spielt.

Das Konzert transportiert die eindrücklichen Momente der Levitate CD in das Kölner Loft, etwa David Helms Bassintro und Solo im Stück Solemn Silence, das wunderbare Klavier-Saxophon Duett im Stück Pahoehoe oder das Saxophon Intro im Titelstück, bei dem einzelne Phrasen leicht orientalisch anmuten. Ein besonders bemerkenswertes Stück ist Chorale, das von einem getragenen Bassspiel mit Bogen eingeleitet wird.

Beim Konzert im Loft werden noch zwei Stücke gespielt, die nicht auf der CD sind: King Korn von Carla Bley und Rio von Wayne Shorter.

Levitate ist ein reifes Debüt, des jungen Schlagzeugers Fabian Arends (*1990) und seiner herausragenden Mitspieler.

Eine CD mit vielen leisen Tönen, aber auch ein Album mit swingenden Momenten, zum Loslassen und vielleicht auch zum Schweben.

Fabian Arends Levitate

Label: Klaeng records

www.fabianarends.com

www.klaengrecords.de