Jazz im Haus der Universität |

Wissenschaft trifft auf Jazz trifft auf Wissenschaft

Düsseldorf, 01.10.2016 | Fristet nicht der Jazz als Grenzen auslotendes, Grenzen sprengendes, mit Grenzen spielendes Phänomen häufig ein Nischendasein im Bereich der Musik, ja im Bereich der Kultur im Allgemeinen? Nur selten – bei JazzRallyes und JazzFestivals – rückt der Jazz für passionierte Lieb haber und interessierte Laien aus den Brut- und Spielstätten der JazzKeller, JazzClubs und JazzSchmieden in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit. Was dem Jazz häufig die Nische ist, ist den Wissenschaften bisweilen der gern beschworene Elfenbeinturm. Wissenschaften, die ihre Erfolge nicht zuletzt der disziplinierenden Ein- und Begrenzung auf bestimmte Gegenstandsbereiche verdanken, und wissenschaftliche Disziplinen, die auf den ersten Blick nicht zwingend eine Beschäftigung mit Jazz im Sinn haben, lassen sich hier im ›Haus der Universität‹ auf eine Begegnung mit dem Phänomen Jazz ein und eröffnen aus verschiedenen Perspektiven vielleicht neue Möglichkeiten der Wahrnehmung. Neben philosophische, psychologische, kunstgeschichtliche Blickwinkel sollen auch (wissenschafts-)historische Aspekte treten … Idee und Konzept der Veranstaltungsreihe gehen zurück auf Vorbereitungen zum 20jährigen Jubiläum der ›Jazz-Schmiede‹ Düsseldorf im Jahr 2015. Nahezu gleichzeitig feierte die ›Heinrich-Heine-Universität‹ ihr 50jähriges Bestehen. Im Kontakt von Mitarbeitern von ›Jazz in Düsseldorf e.V.‹ mit Angehörigen der Universität ist der Gedanke erwachsen, über eine Kooperation mit dem ›Haus der Universität‹ den Jazz mit verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen ins Gespräch und zu Gehör zu bringen – und somit auf einem ungewöhnlichen, experimentellen Weg stärker ins Bewusstsein einen interessierten Öffentlichkeit zu rücken …

Montag: 10.10.2016 | 19:30

Vortragender: Professor Dr. Dr. Alfons Labisch Direktor des Institutes für Geschichte der Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (bis 2005) und Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (2003 – 2008)

Featuring: Matthias Nadolny (ts) Matthias Nadolny ist einer der profiliertesten deutschen Tenorsaxophon-Spieler, aktuell mit seiner letzten Veröffentlichung (Duo-CD mit Bob Degen) nominiert für den Deutschen Schallplattenpreis. Professor Sebastian A. Sternal (p), Oliver Lutz (b), Peter Weiss (dr)

Veranstaltungsort: Haus der Universität Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Zur Veranstaltung auf der HdU-Homepage