Talk nach dem Gig

Aftershow Talk |

Im Gespräch mit Five 38

Text & Fotos: Stefan Pieper

Gelsenkirchen, 20.04.2015 | Danke für diese faszinierende Konzert. Habt ihr schon mal auf einer Location wie dieser gespielt?

So wie hier noch nie. Bislang sind wir nur in Köln gewesen.

Wie hat euch das Ambiente hier in der Maschinenhalle eines ehemaligen Zechen-Förderturms inspiriert?

Es ist magisch, an diesem Ort zu spielen. Die Musik ist eine dankbare Abbildung dieses Raumes.

Das alles hier korrespondierte so intensiv mit unserer Musik.

Was habt ihr für Imaginationen beim Spielen? Wo seid ihr in eurer Fantasie?

Einige Stücke erzählen Geschichten. Vor allem aber wollen wir beide stark miteinander verbunden sein. Wir laden unsere Hörer ein, sich tief in dies alles zu versenken. Damit der Hörer eigene Bilder finden kann und in sein eigenes Inneres reist.

Wie habt ihr eure Musik entwickelt? Was für ein kreativer Prozess hat euch zusammen gebracht?

Wir haben auf Livetourneen zusammen improvisiert. Dabei haben sich Strukturen ausgebildet, die wir weiterverfolgt haben.

Habt ihr vieles aufgeschrieben vorher?

Wir haben einige Dinge vorher notiert, gewissermaßen die Skelette bzw Grundgerüste entwickelt. Wir wissen, wir wollen zu einem bestimmten Punkt gehen. Aber wir wissen selbst nicht, wo der Weg dorthin herführen wird.

Wie lange spielt ihr jetzt zusammen?

Seit zwei Jahren ungefährt

Rafaelle, hast Du viel mit Folk zu tun gehabt?

Unsere Musik nährt sich aus vielen Quellen. Wir sind durchaus im klassischem Jazz ausgebildet, haben uns auch viel mit elektronischem Rock beschäftigt und wir hören uns eine Menge verschiedener Musik an. Wir spielen mit allen Dingen, die wir gehört haben. Und das tun wir, seit wir Kinder sind.

Welche progressive Rockbands hat euch am meisten inspiriert?

Sonic Youth!

Diese Antwort wundert mich jetzt nicht! Gibt es auch klassische oder zeitgenössische Komponisten die für euch wichtig sind?

Claude Debussy! Der ja auch so viel mit der direkten Wirkung von Klang und Atmosphäre gearbeitet.

Aber, Rafaelle, Dein Harfenspiel klingt ja nun ganz anders, als die Harfe ins Debussys Kompositionen eingesetzt wird.

Das stimmt (Rafaelle muss hier lachen...)

Welchen Eindruck hattet ihr von der Wirkung aufs Publikum heute?

Ich habe die Leute hier als sehr enthusiastisch und vor allem als sehr konzentriert und aufmerksam empfunden. Ich freue mich, wenn wir es geschafft haben, viele auf eine imaginäre Reise zu schicken.

Was sind eure Zukunftspläne?

Auf jeden Fall bald mal eine Aufnahme machen und eine CD rausbringen. Zurzeit müssen wir noch die Geldmittel dafür zusammen bringen. Wenn wir eine CD fertig haben, wollen wir größer auf Tour gehen.